Welche Edelmetalle kaufen?

Welche Edelmetalle kaufen? Diese Frage stellen sich viele Privatanleger. Es kommen eigentlich nur zwei in Frage. Welche das sind, können Sie hier erfahren.

 

Welche Edelmetalle kaufen

Es gibt die verschiedensten Edelmetalle auf der Erde, die jede für sich, eine besondere Bedeutung haben. Für die Geldanlage das richtige Edelmetall zu finden, ist somit auch nicht so einfach. Das richtige Edelmetall, dass alle Bedürfnisse abdeckt und für jeden Fall die richtige Lösung ist, gibt es leider auch nicht. Die vier wichtigsten Edelmetalle möchte ich in diesem Artikel etwas besser vorstellen. Es sind Gold, Silber, Palladium und Platin die besonders für die private Geldanlage in  Frage kommen.

Gold und Silber haben bereits eine lange finanzielle Vorgeschichte und wurden immer wieder als Zahlungsmittel benutzt. Auch in Zukunft wird es sehr wahrscheinlich wieder Phasen geben, wo die Bedeutung von Gold und Silber stark zunimmt.

Die beiden Platinmetalle, Palladium und Platin gehören zu der Gruppe der Industriemetalle. Sie sind in der Industrie nicht mehr wegzudenken (und werden auch immer wichtiger), aber als allgemeine Vermögenssicherung werden sie in der Zukunft wohl eine eher untergeordnete Rolle spielen. Sie sind allerdings gut geeignet um das eigene Depot noch breiter aufzustellen.

Welches Edelmetall kaufen – die sogenannten „Geldmetalle“

Gold und Silber gehören zu den sogenannten Geldmetallen, weil ihr wesentlicher Nutzen darauf ausgelegt ist, als Zahlungsmittel verwendet zu werden. Diese Aufgabe verrichten sie nun schon seit mehreren hundert Jahren.

Auch heute noch halten die führenden Zentralbanken ihre Währungsreserven in Gold. Es sind in der Regel 400 Unzen (12,5 Kilogramm) Goldbarren die als physische Goldreserven genutzt werden. Fort Knox in den USA ist wohl das bekannteste Lager auf der Welt für solche Goldreserven. Aber auch Deutschland hat einen beträchtlichen Goldschatz angehäuft, der auf mehrere Länder verteilt gelagert wird. Diese physischen Goldreserven wurden wohl wissend als Schutz angelegt, weil über die Zeit andere Geldarten, wie unser heutiges Papiergeld, an Wert verlieren.

Industriemetalle haben sich in der Vergangenheit nicht so sehr als Absicherung gegen einen Kaufkraftverlust hervorgetan. Die Bekanntheit, Wertkonzentration und das Image das Gold und Silber immer noch genießen, machen die Industriemetalle als Absicherung  recht unattraktiv. Oder mal als Frage an Sie gestellt: Kennen Sie jemanden der all sein Vermögen in Zink und Kupfer investiert um sein Vermögen gegen wirtschaftlich schlechte Zeiten abzusichern?

 

Welche Edelmetalle kaufen – Gold kurz vorgestellt

Gold kennt eigentlich jeder Mensch auf der Erde und muss nicht groß vorgestellt werden. Aus diesem Grund habe ich hier die wesentlichen Eigenschaften kurz und knapp zusammengestellt:

  • hat sich über Jahrhunderte als praktische Kaufkraftsicherung bewährt
  • gilt auch heute noch als Geld
  • ist auf der Erde nur in sehr begrenzten Mengen vorhanden
  • zählt zu den positiven belegten Werten
  • hat in fast allen Religionen auf der Erde eine große Bedeutung
  • hat im Vergleich zu anderen Edelmetallen die geringste Schwankungsbreite (Volatilität)
  • in sich gleichartig
  • beliebig teilbar
  • weitgehend recycelbar
  • wird weltweit gesammelt
  • ist als Geldanlage oft mehrwertsteuerfrei

 

Welche Edelmetalle kaufen – Silber kurz vorgestellt

Silber wurde früher auch das Gold des kleinen Mannes genannt und hatte in der Vergangenheit eine große Bedeutung als alltägliches Zahlungsmittel. In den letzten Jahren ist diese Bedeutung immer mehr in den Hintergrund gerückt worden. Das hatte auch mit der Einführung des Goldstandards um 1880 zu tun, als Gold sich als offizielle Währungsordnung durchsetzte. Heutzutage hat Silber eher eine industrieelle Bedeutung was Silber auch eine wesentlich höhere Volatilität als Gold einbrachte. Den Status als alltägliches Zahlungsmittel kann Silber aber schnell wieder zurückerlangen wenn unser weltweites Wirtschaftssystem in eine ordentliche Schieflage geraten ist.

Hier nochmal Silber in seinen wesentlichen Eigenschaften zusammengefasst:

  • zählt zu den positiven belegten Werten
  • in sich gleichartig
  • beliebig teilbar
  • Kleinstmengen sind in großen Mengen verbraucht worden. Sind somit auch nicht mehr recycelbar
  • deutlich höhere Volatilität als Gold
  • sehr viele Anwendungen in der Chemie, Medizin und Technik. Auch in der Zukunft wird die Nachfrage nach Silber in diesen Branchen eher steigen
  • nur ein geringer Teil des bisher geförderten Silber ist noch verfügbar
  • die Steuerbelastung ist höchst unterschiedlich
  • galt früher als Geld, könnte diesen Status aber schnell wieder erlangen

 

Welche Edelmetalle kaufen – Industriemetalle

Zu den Industriemetallen gehören neben den hier schon kurz vorgestellten Edelmetallen Platin und Palladium noch die Eisen und Nichteisenmetalle. Platin und Palladium werden in der Regel in der Industrie genutzt. Dort wird auch der Preis der beiden Metalle bestimmt. Steigen die Verwendungsmöglichkeiten für Palladium und Platin, so steigt auch in der Regel der Bedarf danach. Ist der Bedarf und die Nachfrage sehr hoch, dann steigt meistens auch der Preis. Da Palladium und Platin in sehr vielen modernen Erfindungen ihre Verwendung finden, wird der Bedarf auch in der Zukunft recht hoch sein.

Die Prägung von Münzen und Barren wie es bei Gold und Silber üblich ist, kommen bei den Industriemetallen sehr viel seltener vor. Was Platin und Palladium für die Geldanlage wiederum noch unattraktiver werden lässt.

728 x 90 (Super Banner) Gold und Silber günstig ka

 

Welche Edelmetalle kaufen – Platin kurz vorgestellt

Das Wort Platin kommt aus dem spanischen und bedeutet „schlechtes, mieses Silber“. Das kommt daher, weil bei der Gewinnung von Gold immer ein wenig Platin anfiel was früher ein großes Problem gewesen ist. Denn die Inkas und Azteken hatten mit dem hohen Schmelzpunkt und das fernhalten von Sauerstoff so ihre großen Probleme. Aus diesem Grund wurde Gold immer wieder mit Platin verunreinigt. Wenn es dann doch geschafft wurde es vom Gold zu trennen wurde das „kleine Silber“ ,was als wertlos galt, in der Regel entsorgt.

Der Schmelzpunkt von Platin liegt bei ca. 1700°C was weit höher ist als der von Gold. Das Gewicht ist volumenbezogen auch nur geringfügig höher, was eine Platinmünze etwas kleiner als eine Goldmünze macht.

Hier nochmal die wichtigsten Eigenschaften von Platin zusammengefasst:

  • zählt zu den positiv belegten Werten
  • in sich gleichartig
  • beliebig teilbar
  • deutlich höhere Volatilität als Silber
  • nahezu keine Bedeutung als Geldmittel
  • sehr viele Einsatzbereiche in der Technik und Chemie
  • wird mit dem vollen Mehrwertsteuersatz belegt.

 

Welche Edelmetalle kaufen – Palladium das jüngste Edelmetall

Palladium wurde erst im Jahre 1803 von William Hyde Wollaston bei der Platingewinnung entdeckt. Es gilt daher als das jüngste Edelmetall, denn Platin, Gold und Silber gibt es schon sehr viel länger. Seinen Namen verdankt Palladium von dem Asteroiden Pallas, der 1802 in unserem Sonnensystem entdeckt worden ist.

Genauso wie Platin wird Palladium sehr häufig in der Industrie eingesetzt. Es ist das Element mit der höchsten Absorptionsfähigkeit für Wasserstoff. Palladium ist als feiner Staub oder Pulver (sogenannter Palladiumschaum) brennbar. Dies ist ein Merkmal unter den Edelmetallen, was nur Palladium besitzt.

Auch zu Palladium die wichtigsten Merkmale kurz zusammengefasst:

  • keine Bedeutung als Geldmittel
  • in sich gleichartig
  • beliebig teilbar
  • vergleichbar hohe Volatilität wie Platin
  • wird wie Platin auch mit dem vollem Mehrwertsteuersatz belegt
  • auch sehr viele Einsatzbereiche in der Chemie und Technik

 

Welche Edelmetalle kaufen – Fazit

Von den hier vorgestellten vier verschiedenen Edelmetallen eignen sich eigentlich nur Gold und Silber für die seriöse Geldanlage. Allein ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass Gold und Silber sehr viel länger als Zahlungsmittel galten als unser heutiges bekanntes Papier- und Giralgeld.

Platin und Palladium haben diese Eigenschaften nicht. Auch gibt es sehr viel weniger  Barren und Münzen von Platin und Palladium. Allenfalls als Depotbeimischung in kleinen Mengen würde ich Platin und Palladium empfehlen. In größeren Mengen gehandelt, sind diese Edelmetalle hoch spekulativ und nur für Experten geeignet.

Aus diesem Grund lautet mein Fazit ganz klar: Zur privaten Geldanlage mit Edelmetallen sind nur Gold und Silber in den bekannten Münzen und Barrenformen geeignet.



 

Zum übergeordneten Themenbereich Geldanlage Gold

Die Informationsseite zur richtigen Geldanlage

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial