Kurzfristige Geldanlage – Wie Sie die Richtige finden!

Kurzfristige Geldanlage, was versteht man darunter? Hier finden Sie Hilfreiche Tipps und Informationen für eine Geldanlage mit einem begrenzten Zeitrahmen.

Kurzfristige Geldanlage

Wenn Sie Geld anlegen wollen, es jedoch in absehbarer Zeit für bestimmte Anschaffungen benötigen, dann müssen Sie Ihr Geld kurzfristig anlegen. Diese Geldanlage wird dann die „kurzfristige Geldanlage“ genannt. Auch Anleger die an der Börse Ihr Geld anlegen, nutzen in bestimmten Börsenphasen, kurzfristige Geldanlagen um Ihr Geld zu „parken“, um später wieder zu investieren.

Ein Anlagezeitraum zwischen einem und fünf Jahren wird als kurzfristige Geldanlage bezeichnet.

Für eine kurzfristige Geldanlage stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Es sind vor allem die Klassiker wie Sparbuch, Tagesgeldkonto oder das Festgeldkonto.

Auch Aktien können in bestimmten Börsenphasen genutzt werden. Da dort aber  größere Kursschwankungen keine Seltenheit sind, würde ich dies nur bedingt empfehlen. Weil keiner die Börse voraussagen kann, ist es möglich, dass gerade dann wenn ein neues Auto oder ähnliches ansteht, die Börse nicht gut dasteht.

 

Kurzfristige Geldanlage – was ist die beste?

 

  • Kurzfristige Geldanalge – Tagesgeldkonto

Das Tagesgeldkonto ist besonders flexibel und bietet eine hohe Sicherheit. Deswegen ist es wohl die beliebteste Form der kurzfristigen Geldanlage.  Es wird sowohl von Direkt- als auch von Filialbanken angeboten.

Direktbanken bieten meistens einen höheren Zinssatz als Filialbanken. Es sind Zinsen zwischen 0,5 und 1,5 Prozent möglich. Das Geld ist jederzeit, ohne eine bestimmte Kündigungsfrist, verfügbar.

Filialbanken bieten als Alternative zum Tagesgeldkonto sogenannte Geldmarktfonds an. Für den Anleger ist das Risiko geringer, profitiert aber von einer geldmarktnahen Verzinsung. Er kann jederzeit über das Kapital verfügen. Ein kleiner Nachteil sind die Gebühren die anfallen, da ein Wertpapierdepot abgeschlossen werden muss.

 

  • Kurzfristige Geldanlage – Sparbuch

Das unter den deutschen sehr beliebte Sparbuch, ist eine weitere Variante. Auch hier ist das Kapital sehr sicher angelegt. Es können nach Belieben Einzahlungen getätigt werden. Ein Sparplan ist ebenfalls  (wie beim Tagesgeldkonto) möglich.

Der größte Nachteil an einem Sparbuch ist die niedrige Verzinsung.  Zurzeit zwischen 0,1 und 0,5 Prozent. Hinzu kommt, dass ab  2000€ meistens eine Kündigungsfrist von drei Monaten besteht. Wenn die Kündigungsfrist nicht eingehalten wird, werden von der Bank kosten berechnet, die den Gewinn durch Zinsen wieder vermindert.

 

Wer höhere Zinsen als beim Sparbuch oder Tagesgeldkonto sucht, der ist eventuell beim Festgeld gut aufgehoben. Bis zu 2,5 Prozent Zinsen sind möglich. Dafür müssen die vorher festgelegten Laufzeiten eingehalten werden. Diese können zwischen 1 Monat und 5 Jahre gewählt werden. Hier gilt, je länger die Laufzeit, desto höher die Zinsen. Ein Sparplan oder ähnliches ist nicht möglich.

Alles zum Thema Festgeld

 

Kurzfristige Geldanlage – Fazit:

Nach meiner Erfahrung, ist die optimale kurzfristige Geldanlage ein Tagesgeldkonto! Wenn Geld vorhanden ist, was eine bestimmte Zeit sicher nicht gebraucht,wird, dann das Festgeld.

Das Tagesgeldkonto eignet sich besonders, weil jederzeit flexibel (und meistens kostenlos) Geld ein und ausgezahlt werden kann und man bekommt etwas mehr Zinsen als beim Sparbuch.

 

Zum übergeordneten Themenbereich: beste Geldanlage

 

 

Die Informationsseite zur richtigen Geldanlage

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial