Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll?

Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll? Ab wann sollte mit der privaten Altersvororge begonnen werden? Wie finde ich die richtige Anlagestrategie?

 

Das die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, haben die meisten von uns wohl schon gehört. In den Medien ist das Thema immer wieder zu hören. Die große Frage ist allerdings, wie viel private Altersvorsorge sinnvoll ist um im Alter ausgesorgt zu haben? In den folgenden Absätzen habe ich versucht darauf einige Antworten zu finden. Denn viele wissen gar nicht wie viel sie sparen sollten, damit die Lücke nicht zu groß wird.

 

Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll? – was kann ich von der gesetzlichen Rente erwarten?

Wenn ein Arbeitnehmer 40 Jahre lang seinen Beitrag in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, kann er Stand heute, mit ca. 40% des letzten Bruttoeinkommens rechnen. Davon müssen allerdings auch noch Einkommenssteuer und Krankenversicherungsbeiträge bezahlt werden.

Hat das Bruttogehalt in den letzten Jahren ca. 4.000 Euro monatlich betragen, dann kann ein Rentner auf eine Rente von ca. 1600 Euro hoffen. Wenn man nun bedenkt, dass von den 4000 Euro Bruttoeinkommen ca. 2560 Euro Nettoeinkommen übrig bleiben, dann beträgt die Differenz beim Renteneintritt stolze 960 Euro.

Ist man in der glücklichen Lage  ein bezahltes Eigenheim zu besitzen,  braucht man im Alter auch etwas weniger Geld weil keine Miete bezahlt werden muss. Aus diesem Grund werden selbsgenutzte Immobilien auch vom Staat besonders gefördert. Aber trotzdem denke ich, dass man im Alter auch gerne die 2560 Euro zu Verfügung hätte. Wer möchte schon Abstriche beim Lebensstandard machen? Um diese Abstriche zu vermeiden muss nun also für die spätere Rente gespart werden um die große Lücke etwas auszugleichen.

Mit dem Rentenrechner jetzt schnell ausrechnen, wie hoch die Rente ungefähr ausfallen wird.

 

Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll? – vom Zinseszinseffekt profitieren

Auch die Aussage, dass so früh wie möglich mit dem Sparen angefangen werden soll, haben die meisten von uns auch schon gehört. Dafür sprich schon der Zinseszinseffekt, der sich umso höher auswirkt umso länger die Laufzeit des sparens ist.

Wird beispielsweise fünf Jahre lang ein Betrag angespart der mit 3 Prozent verzinst wird, so hat der Sparer nach fünf Jahren schon eine Gesamtverzinsung von 15,9 Prozent. Liegt die Laufzeit bei 25 oder 30 Jahre sind es schon 33 Prozentpunkte Unterschied zu der Anlage von 3 Prozent pro Jahr.

Der Zinseszinseffekt sorgt also dafür, dass die Beiträge in jungen Jahren niedriger ausfallen können als im höheren Alter. Um eine zusätzliche Rente von 500 Euro zu erhalten, muss heute ein 30- jähriger ca. 200 Euro im Monat anlegen. Wer erst mit 40 beginnt bei dem sind es schon ca. 350 Euro und bei einem 50- jährigen müssen da schon 500 Euro beiseite gelegt werden.

 

Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll? – Wie finde ich nun die richtige Höhe der privaten Altersvorsorge heraus ?

Damit im Alter die finanzielle Lücke möglichst gut geschlossen wird ist eine gute Planung unverzichtbar. Sonst wird womöglich eine private Altersvorsorge betrieben die gar nicht ausreichend ist um die finanzielle Lücke zu schließen. Aus diesem Grund ist hier mal eine kleine Checkliste womit man seine Altersvorsorge planen kann.

Die Lebenserwartung

Die Höhe der Lebenserwartung kann man nur ungefähr abschätzen, denn niemand weiß genau wie alt er wird. Es wird aber häufig der Fehler gemacht, dass diese zu niedrig angesetzt wird. Setzt man diese zu niedrig an reicht die private Altersvorsorge womöglich nicht aus.

Ich würde bei einem Mann von ca. 83 Jahren Lebenserwartung ausgehen und bei eine Frau von ca. 85 Jahren. So ist man auf der sicheren Seite was die private Altersvorsorge angeht.

Der Zeitpunkt des Rentenbeginns

Der Zeitpunkt des Rentenbeginns sollte festgelegt werden. So weiß man wie viele Jahre man noch hat um Vermögen anzusparen und wie viele Jahre ungefähr von dem gesparten gezerrt werden soll.

Eine Übersicht erstellen

Wenn es möglich ist sollte eine Übersicht erstellt werden wie viel Kapital benötigt wird um alle Ausgaben während der Rente zu decken. Das wird in jungen Jahren sehr schwierig sein, denn man weiß ja noch nicht welche Ausgaben einen in 30 oder 40 Jahren erwarten. Kommt der Rentenbeginn allerdings immer näher ist es ungefähr möglich und man kann vielleicht noch gegensteuern wenn eine Lücke erkannt wird.

Schuldenfrei in Rente

Ganz besonders wichtig ist es zu Rentenbeginn möglichst schuldenfrei zu sein. So wird die finanzielle Lücke nicht noch größer wenn noch Schulden getilgt werden müssen. Auch sollte ein Eigenheim spätestens zum Rentenbeginn abbezahlt sein.

Kapital oder Rente

Es gibt sehr viele Möglichkeiten fürs Alter vorzusorgen. Eine grundsätzliche Entscheidung sollte allerdings vor dem Sparen getroffen werden. Soll das angesparte Vermögen als einmaliges Kapital oder als monatliche Rente ausbezahlt werden. Von dieser Entscheidung hängt maßgeblich die Auswahl der Anlagestrategie ab.

Die richtige Anlagestrategie

Es gibt sehr viele Möglichkeiten für das Alter vorszusorgen. Sollen etwa staatlich geförderte Produkte wie Riester oder Rürup genutzt werden? Welche Möglichkeiten bietet der Arbeitgeber bei der privaten Altersvorsorge? Oder sollen Aktien, die eigene Immobilie usw. eine große Rolle spielen?

Die steuerliche Behandlung

Steht eine Anlagestrategie fest,  sollte noch die steuerliche Behandlung geklärt werden. Riester und Rurüp-Verträge haben eine ganz andere steuerliche Behandlung als beispielsweise Aktien.

Unterstützung aufsuchen

Da es bei der privaten Altersvorsorge sehr viele Möglichkeiten gibt, kann es nicht schaden wenn man sich professionelle Hilfe dazu holt. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass diese Person möglichst neutral beraten kann und nicht aus provisionsgründen irgendwelche Verträge verkaufen muss!!!

Um den Ruhestand finanziell planen zu können sollten solche Dinge wie Steuern, Rendite während und nach der Ansparphase berücksichtigt werden. Aber ein sehr wichtiger Faktor ist zudem noch die Inflation. Sie entscheidet im sehr großen Maße darüber wie hoch das Kapital sein muss, um gemessen an der heutigen Kaufkraft, im Alter den gleichen Lebensstandard zu haben.

Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll

Um eine etwas konkretere Vorstellung zu bekommen wie hoch die private Altersvorsorge sein muss, hier nochmal ein paar Beispiele. Die genauen Zahlen können aber nur mit einer persönlichen Altersvorsorgestrategie ermittelt werden.

Sollen zu Rentenbeginn monatlich 100 Euro dazu kommen, muss ein 20 Jähriger ca. 20 Euro im Monat sparen. Sollen es 1000 im Monat sein, müssen schon 150 Euro pro Monat beiseite gelegt werden. Fällt einem 50-jährigen auf das ihm 1000 Euro im Monat fehlen, muss er schon ca. 750 Euro im Monat sparen um diese Lücke zu füllen.

Wie viel private Altersvorsorge ist sinnvoll? – Fazit

Bei der privaten Altersvorsorge ist der Faktor Zeit neben einer guten Anlagestrategie der entscheidendste Faktor. Fängt man schon sehr früh mit der Vorsorge an, so können schon relativ kleine Beiträge ausreichen. Im fortgeschrittenen Alter wird es dann immer schwieriger eine Lücke zu schließen. Daher heißt das Fazit ganz klassisch, je früher mit der Altersvorsorge angefangen wird, umso besser!!

Banner 728x90

 

Zum übergeordneten Themenbereich private Altersvorsorge

Die Informationsseite zur richtigen Geldanlage

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial