Wie kauft man Gold?

Wie kauft man Gold ist eine wichtige Frage. Legt man besonderen Wert auf Anonymität oder nicht? Die verschiedenen Möglichkeiten sind hier einfach erklärt.

 

Wie Gold kaufen?

Die Entscheidung zum Kauf von Gold oder anderen Edelmetallen ist gefallen. Jetzt kommt die große Frage nach dem: Wo kaufe ich Gold am besten? Auch diese Frage ist wie immer nicht einfach pauschal zu beantworten. Bevor ein Kauf getätigt werden soll, rate ich dazu sich folgende Fragen zu stellen:

  • Soll der Kauf anonym oder nicht anonym getätigt werden?
  • Wie viel Geld möchte ich ausgeben?
    • kleiner 15.000 Euro
    • größer 15.000 Euro
  • Soll das Gold direkt abgeholt werden?
  • Soll der Kauf online abgewickelt werden?

 

Wie kauft man Gold – nicht anonym

Als eine der wichtigsten Fragen sollte die Frage zur Anonymität zu Anfang geklärt werden.

Wie wichtig ist mir, dass mein Kauf oder Verkauf von Gold anonym bleibt? Bei einem dokumentierten Kauf erhält mindestens eine weitere Person Kenntnis von Ihrem Geschäft. Dann ist es möglich zu einem späteren Zeitpunkt nachzuhallen wann und wie viel Gold Sie gekauft haben.

Typische nicht anonyme Geschäfte sind Geschäfte mit einer Bank oder einem professionellen Händler. Dort kann eine Dokumentation auf verschiedene Art und Weise geschehen. Als erstes sind die Überwachungskameras die üblicherweise bei Banken und Edelmetallhändlern im Verkaufsraum installiert sind.

Wenn Sie Gold bei Ihrer Bank kaufen wird in der Regel Ihr Bankkonto belastet, was auf ewig Ihren Kauf von Gold oder anderen Edelmetallen festhält. Zudem werden gelegentlich von Ihrer Bank Edelmetallkäufe in der Vermögensübersicht auftauchen. Daher sollten Sie sich gut überlegen ob Sie das wirklich wollen.

Auch der Kauf mit Kreditkarten und EC,- oder Maestrokarten ist vorher gut zu überlegen. Dort findet auch eine Dokumentation statt, die Sie vielleicht nicht wollen. Zudem fallen eventuell auch noch Kosten wie Kreditkartenkosten für den Kauf an.

 

Wie kauft man Gold – anonym

Grundsätzlich ist die Anonymität im Edelmetallhandel schon seit hunderten von Jahren üblich und wird heute noch sehr oft gewünscht. Gründe dafür zeigt die Geschichte in der es immer wieder zu Goldverboten kam. Aber auch der politische Einfallsreichtum kennt besonders in Krisenzeiten keine Grenzen. Es werden dann schnell Steuern auf Edelmetalle erhoben um den Staatshaushalt wieder ein wenig auszugleichen.

In der heutigen Zeit wo fast jedes Konto „gläsern“ ist wird daher sehr oft der Wunsch nach Anonymität geäußert. Wie weit Sie das aber treiben, hängt von Ihrem drang nach Diskretion ab.

 

Wie kauft man Gold – die 15.000 Euro Grenze

Laut dem Geldwäschegesetz sind Bargeldzahlungen unter 15.000 Euro problemlos möglich. Erst ab 15.000 Euro gibt es nach diesem Gesetz erhöhte Vorsichtsmaßnahmen. Diese können etwa die Ausweispflicht oder auch der Nachweis woher das Geld stammt sein.

Wer jetzt auf die Idee kommt „dann halt Mehrfach in kurzen Abständen Käufe unter 15.000 Euro zu tätigen“, der sollte aufpassen das er nicht in den Verdacht der Geldwäsche rutscht. Dieses sogenannte Smurfing ist vom Gesetzgeber nicht erwünscht und es besteht bei einem Verdacht doch eine Ausweispflicht.

Vom Gesetzgeber gibt es leider keine eindeutige Aussage, wie viel Zeit zwischen zwei Käufen von knapp unter 15.000 Euro liegen muss. Als üblich gilt aber ein Abstand von etwa sechs Wochen zwischen zwei Geschäften.

Beim Goldverkauf gelten die gleichen Regeln. Üblicherweise werden bei Geschäften über 15.000 die Ausweisdaten kopiert und zu den Handelspapieren gelegt. Bei Verkäufen unter 15.000 Euro werden Sie in der Regel nach Ihrem Namen gefragt. Ausweisdaten brauchen aber nicht hinterlegt werden.

468 x 60 Goldbarren & -münzen zu aktuellen Preisen

 

Wie kauft man Gold – die verschiedenen nicht anonymen Möglichkeiten.

Für eine bessere Übersicht, hier nochmal die nicht anonymen Möglichkeiten etwas besser beschrieben.

Banken und Sparkassen

Eine sehr einfache Möglichkeit Gold Geschäfte zu tätigen ist, dies bei einer Sparkasse oder anderen Banken zu tun. In der Regel wird dann die Hausbank bevorzugt. Viele Banken und Sparkassen sind allerdings dazu übergegangen Edelmetalle nur noch gegen eine Verrechnung mit einem der Bank gehörenden Konto zu kaufen oder verkaufen. Dies hat für die Bank sehr viele Vorteile. Hat aber für den Gold Investor den großen Nachteil das die Dokumentation sehr lückenlos durchgeführt wird.

Als Kunde ist es oft nur  möglich mit einem bereits vorhandenen Konto Goldgeschäfte abzuwickeln. Die Neueröffnung eines Kontos zum reinen Edelmetallhandel wird meistens nicht gerne gesehen.

Online

Heutzutage ist es natürlich möglich Edelmetalle Online zu kaufen oder verkaufen. Es hat den großen Vorteil das diese Geschäfte bequem von zu Hause erledigt werden können. Zudem wird das gekaufte und verkaufte Gold direkt nach Hause geliefert oder auch von dort abgeholt.

Anonym sind diese Geschäfte aber bei weitem nicht. Der Kauf findet zwar nicht in der Öffentlichkeit statt, was das Problem mit der Überwachungskamera hinfällig macht. Aber eindeutige und leicht verfolgbare Spuren hinterlassen die Online Geschäfte dennoch.

Jeder Händler ist verpflichtet seine geschäftsprozessrelevanten Unterlagen mindestens sechs Jahre zu archivieren. Wird dann noch die Ware an Ihre Adresse versendet ist diese dann auch noch Teil des Archivs.

Geschäfte über 15.000 Euro

Wie schon weiter oben beschrieben sind Geschäfte über 15.000 Euro anders zu behandeln als Geschäfte mit einem kleineren Wert. So muss das Geschäft wie vom Gesetzgeber gefordert, eindeutig dokumentiert werden. Das bedeutet, dass der Händler jedes Geschäft über 15.000 Euro so erfassen muss, dass der Käufer oder Verkäufer eindeutig identifiziert werden kann. Üblich sind Kopien vom Personalausweis oder Reisepass.

 

Wie kauft man Gold – die verschiedenen anonymen Möglichkeiten

Nur Bares ist wahres

Wer möglichst anonym seine Edelmetallgeschäfte tätigen möchte, der muss dazu Bargeld nutzen. Bis zu der Grenze von 15.000 Euro muss der Kauf nicht dokumentiert werden. Wer das ganze auf die Spitze treiben möchte, der kauft sein Gold und Silber bei einem Edelmetallhändler ohne Voranmeldung oder Reservierung und gegen Barzahlung. Das natürlich innerhalb der vorgegebenen Freigrenzen. Ein Verkauf ist allerdings etwas komplexer und nicht anonym möglich.

Besonders anonym sind Bargeldgeschäfte zwischen Privatpersonen. Es hängt vor allem von dem Geschäftspartner ab wie gut er das Geschäft für sich behalten kann. Bei Geschäften mit Privatpersonen ist aber etwas Vorsicht geboten, denn wenn der Geschäftspartner die Diskretion nicht wahrt, kann etwa die persönliche Sicherheit gefährdet sein.

Ein Tauschgeschäft

Etwas exotisch und relativ selten ist ein Tauschgeschäft zwischen Privatpersonen. So kann etwa eine bestimmte Menge Gold in Silber getauscht werden was den gleichen Wert hat. Ein solcher Tausch findet eigentlich immer ohne Dokumentation statt. Es wird einfach ein treffen via Fax, telefonisch oder auf diversen Online Foren verabredet. Bei einem Tauschgeschäft ist noch nicht mal Bargeld notwendig

 

Wie kauft man Gold – Fazit

Wie und wo man nun seine Gold oder Edelmetallgeschäfte erledigt, ist von den eigenen Bedürfnissen abhängig. Soll die Anlage in Gold als Geldanlage mit Hoffnung auf Kurssteigerung dienen, dann ist das Bedürfnis auf Anonymität wohl nicht so hoch. Ist die Goldreserve allerdings als Absicherung gegen Krisen gedacht, dann kann es wichtig sein, die Käufe so anonym wie möglich zu tätigen.

Meiner Meinung nach kann die Anonymität auch übertrieben werden. Denn was nützen sehr alte Daten über einen Kauf von Edelmetall. In der Zwischenzeit könnten Sie Ihr Edelmetall längst verkauft, verloren oder auch verschenkt haben. Ein Datensatz wird meiner Meinung nach immer unattraktiver umso länger der Kauf zurückliegt.

Zum übergeordneten Themenbereich Geldanlage Gold




Die Informationsseite zur richtigen Geldanlage

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial