Mündelsichere Geldanlage – Was ist das?

Wenn Sie wissen wollen was eine Mündelsichere Geldanlage ist, dann sind Sie hier richtig. Es finden sich hier viele Informationen und Tipps rund um das Thema.

 

Mündelsichere Geldanlage

 

Falls Sie sich fragen, was sich hinter dem Begriff Mündelsichere Geldanlage verbirgt, erstmal folgende Sätze zur Erklärung:

Unter einer Mündelsicheren Geldanlage ist immer eine Geldanlage zu verstehen, die gegen Wertverluste abgesichert ist. Verluste sind bei einer Mündelsicheren Geldanlage (in der Regel) nicht möglich.




Zur Geschichte der Mündelsicheren Geldanlage

Der Begriff Mündelsichere Geldanlage stammt ursprünglich aus dem Vormundschaftsrecht (BGB). Das Gesetz sieht vor, dass ein Vormund mit den Geldern seines minderjährigen Mündels keine riskanten Anlageformen nutzen darf. Er sollte das Geld so anlegen, dass es gegen Verluste abgesichert ist. In dem Gesetz werden auch eine Reihe von Beispielen solcher Anlagemöglichkeiten aufgezählt.

 

Gründe für eine Mündelsichere Geldanlage

Alter, Krankheit und Behinderung können auch Gründe dafür sein, dass ein Mensch nicht mehr alleine geschäftsfähig ist. Damit die Finanzen trotzdem geregelt weiter laufen, werden solche Personen unter gesetzliche Betreuung gestellt. Diese Betreuer (Vormund) sind oft Familienangehörige die eine Betreuung übernehmen. Wenn sich aber kein freiwilliger finden lässt, gibt es auch hauptberufliche Menschen die als Betreuer eingesetzt werden.

Es gibt als Betreuer viele Dinge um die man sich nun kümmern muss, dazu zählt meistens auch die Geldanlage. Sie muss laut Gesetz mündelsicher sein. Was bedeutet, dass sie gegen Verluste abgesichert sein muss. Der Gesetzgeber hat aber auch geregelt das nicht nur auf die Sicherheit zu achten ist, sondern außerdem eine gute Rendite erwirtschaftet werden sollte.

 

Welche Geldanlageprodukte gelten als Mündelsicher?

In dem bürgerlichen Gesetzbuch unter Paragraf 1807 ist geregelt welche Geldanlageprodukte zur Mündelsicheren Geldanlage gehören. Folgende Produkte können das sein:

Unter bestimmten Voraussetzungen können das auch folgende Geldanlageprodukte sein:

  • Hypotheken
  • Grund- oder Rentenschulden
  • festverzinsliche Bundeswertpapiere
  • Pfandbriefe

Mittlerweile gibt es einige Gerichtsurteile die sogar Renten und Aktienfonds als Mündelsichere Geldanlage gelten lassen. Gerade bei höheren Vermögen bieten diese oft eine gute Investitionsmöglichkeit.

Aber bei Fonds ist immer ein wenig Vorsicht geboten. Denn hier besteht immer die Möglichkeit, dass Verluste erwirtschaftet werden können. Auf einen langen Anlagezeitraum bieten sie aber die besten Chancen auf eine hohe Rendite.

 

 

Fazit:

Wie bei jeder Strategie zur Geldanlage, sollte man auch bei einer Mündelsicheren Geldanlage die Investitionen breit streuen. Ein Depot das nach den Vorgaben einer mündelsicheren Geldanlage zusammengestellt worden ist, könnte folgendermaßen aussehen:

Es sollte ein Teil in sehr sichere Geldanlageprodukten investiert werden die nur geringe Wertschwankungen haben wie Festgeldanlagen und /oder Tagesgeldkonten. Auch können Anleihen mit einem festen Zinssatz dazugenommen werden. Als Ergänzung zum Depot können auch wertschwankungsanfälligere Anlagen und Sachwerte wie Aktien, Immobilien genutzt werden. Um das Risiko auch hier zu streuen, sollten Sie nicht in Einzelwerte investieren, sondern in Fonds die als Mündelsichere Geldanlage gelten.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.