Beiträge

,

Börsensoftware – die Aktienkurse immer im Blick

Eine gute Börsensoftware leistet gute Hilfe wenn es darum geht Aktien, Zertifikate und Anleihen zu handeln. Welche Vorteile sie bieten ist hier zu erfahren.

 

Börsensoftware

 

Wer sein Geld an der Börse anlegen will, kommt ohne ein solides Grundwissen nicht weit. Eine wichtige Hilfe kann eine geeignete Börsensoftware sein, welche die Kursschwankungen anzeigt und als erster Indikator für eine Tendenz dient. Seriöse Börsensoftware zeichnet sich dadurch aus, dass der Benutzer eine Marktsituation klar erkennen und Entscheidungen treffen kann. Allerdings sollten sich unerfahrene Trader bewusst sein, dass selbst mit einer Software die gleichen Verlustrisiken bestehen wie im realen Handel. Gute Erfahrungen und marktspezifische Kenntnisse sind deshalb im Umgang mit Börsensoftware unerlässlich.




Was kann Börsensoftware leisten

 

Noch vor einigen Jahren war die Hausbank der erste Ansprechpartner, wenn es um den Handel mit Aktien, Zertifikaten, Währungen und Fonds ging. Anleger waren auf die Expertise des Beraters angewiesen, der Handel war umständlich und selten zeitnah.
Zum Glück gibt es heute eine große Anzahl an Direktbanken und Broker, die ihre Dienste über das Internet anbieten. Die Depots sind in der Regel kostenlos, Gebühren fallen nur beim Handeln an. Das Geschehen auf den Aktienmärkten ändert sich heute innerhalb weniger Sekunden. Trader, die in dieser Welt erfolgreich handeln wollen, benötigen deshalb eine verlässliche Software, die den Handel mit Aktien in Echtzeit durchführt.

Darüber hinaus liefert gute Software dem Benutzer Hinweise und Erklärungen zum Marktgeschehen und bietet eine komfortable Verwaltung der gehandelten Papiere am Computer oder mittels mobiler Endgeräte. Unerfahrenen Tradern erleichtert die Software den Einstieg in den Aktienmarkt durchaus, doch ohne grundlegende Kenntnisse kommt man hier nicht weit.

Börsensoftware gibt es als kostenfreie Programme, die über Werbung finanziert werden. Wer lieber ohne Werbung handeln möchte, sollte besser auf kostenpflichtige Programme zurückgreifen. Viele kommerzielle Programme bieten eine kostenlose Testphase, in der sich der Anwender einen Überblick über die Leistungsfähigkeit verschaffen kann.

 

 

Analysefunktionen und Demo-Konten

Die Korrelation zwischen bestimmten Ereignissen und Kursschwankungen ist ein wichtiger Indikator für den Handel mit Aktien. Bei vielen Programmen wird die Analyse der Kurse in Echtzeit vorgenommen. Andere bieten den Zugriff auf besondere Datenbanken, welche die Kurse über einen längeren Zeitraum enthalten. Letztlich bestimmt die Anlagestrategie des Traders, welche Funktionen die Software besitzen soll. Gute Börsensoftware unterstützt für Einsteiger auch den Handel mit Demo-Trading-Konten.
Die Programme sind allerdings in vielen Fällen nicht speziell für Einsteiger gedacht. Erfahrenen Tradern helfen die Programme bei einer ausgiebigen Analyse des Marktes zum Beispiel mit Chart-Funktionen, Strategie-Analysen und anderen Handelswerkzeugen. Für mobile Endgeräte wird die Software meistens zum Download angeboten, oft sind die Programme aber auch Teil eines Börsen- und Analysentools, der im Browserfenster abläuft.

 

 

Bedienungsfreundlich und individuell anpassbar

Gute Börsensoftware ist einfach zu bedienen und stellt die aktuellen Kurse, Charts und Nachrichten in Echtzeit dar. Auch das Depot sollte übersichtlich dargestellt und einfach zu verwalten sein. Im Idealfall lässt sich die Software an die individuellen Bedürfnisse des Benutzers anpassen. Welche Software am besten zu den individuellen Bedürfnissen passt, lässt sich zum Beispiel auf Netzsieger herausfinden.
Vorteilhaft wäre zudem die Abwicklung der bankseitigen Geschäfte wie Überweisungen, Lastschriften etc. Börsensoftware sollte vor allem sicher sein, auf vielen Endgeräten funktionieren und unabhängig vom Ort ein zuverlässiges Traden ermöglichen.

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

ETFs – was machen sie so interessant?

ETFs was machen sie so interessant? Ich möchte Ihnen zeigen was ETF´s zur Geldanlage so interessant machen und wie sie zur Geldanlage genutzt werden können.

 

ETFs was machen sie so interessant

 

Exchange-Trades-Funds sind eine sehr beliebte und günstige Form der Geldanlage. Sie können wie Wertpapiere an der Börse gehandelt werden.  An Handelstagen wechseln ihre Kurse genauso wie etwa bei Aktien.

ETFs sind aber auch von ihren Eigenschaften sehr mit den klassischen Investmentfonds vergleichbar. Sie investieren ähnlich wie Fonds in einen „Korb“ von Wertpapieren z. B. Aktien. Sie als Anleger sind mit Ihrem Kapital  an Anteile von dem gesamten Wertpapierkorb des ETFs investiert. Das hat den großen Vorteil, dass Sie Ihr Vermögen möglichst breit streuen um das Risiko zu minimieren.




ETFs was machen sie so interessant – etwas zur Geschichte von Exchange-Trades-Funds

Wie bei so vielem kam die Idee aus den USA nach Deutschland. In den USA gibt es schon seit dem Anfang der 90er Jahren börsengehandelte  Investmentfonds. Die bekanntesten dürften die folgenden drei gewesen sein:

  • SPDRs (gesprochen Spiders): Indexfonds auf den Standard & Poors Index
  • Diamonds: Fonds der die Wertentwicklung des Dow Jones Industrial Average abbildet.
  • Qubes: Sind Indexfonds die den Nasdaq 100 Index zugrunde legen. Der Name Qubes kommt von dem Ticker Symbol der Indexfonds das sich aus drei „Qs“ (QQQ) zusammensetzt.

Seit April 2000 werden auch an der Deutschen Börse in Frankfurt Anteile  bestimmten Indexfonds wie herkömmliche Wertpapiere gehandelt. Dafür wurde extra ein neues Börsensegment mit dem Namen „XTF“ (Exchange Traded Funds) eingerichtet. Es gibt mittlerweile eine recht große Auswahl an Index und aktiv gemanagte Fonds (kurz ETFs) die von herkömmlichen Fondsgesellschaften aufgelegt und anschließend zum Börsenhandel zugelassen werden.

 

 

ETFs was machen sie so interessant – wodurch unterscheiden sich normale Fonds zu ETFs?

Einer der größten Unterschiede zu herkömmlichen Fonds ist die Tatsache das ETFs börsennotiert sind. Das bedeutet, dass Anteile an ETFs fortlaufend während der normalen Börsenzeiten gehandelt werden können. Währenddessen für normale Fonds die Fondsgesellschaften nur einmal am Tag den Kurs (Nettoinventarwert oder Net Asset Value) berechnen, zu denen Fondsanteile ge- und verkauft werden können. Dadurch, dass der fortlaufende Anteilshandel,  während des Tages ausgeschlossen ist, können auch heftige Preisschwankungen im Laufe einer Börsensitzung bei herkömmlichen Fonds nicht ausgenutzt werden.

Der nächste große Unterschied sind die Ziele die mit den Fonds verfolgt werden.  Aktiv gemanagte Fonds haben das Ziel immer eine höhere Rendite zu erwirtschaften als der Vergleichsindex (das gelingt leider viel zu selten). Dies wird durch aktives Management versucht. ETFs haben nicht dieses Ziel. Sie bilden nur einen Index 1 zu 1 nach und verzichten auf teures Management, was in der Regel auch zu günstigeren Gebühren führt.

Bei ETFs die einen Index nachbilden, liegen diese Gebühren bei rund 0,1 Prozent. Bei aktiv gemanagten Fonds sind die Gebühren deutlich höher. Sie liegen in der Regel zwischen einem und zwei Prozent.

Die Differenz zwischen Geld und Briefkurs (Spread) ist bei ETFs auch deutlich geringer. In der Regel liegt die Differenz bei maximal 1 Prozent, bei den aktiv gemanagten Fonds meistens zwischen 1,5 und 2,5 Prozent.

 

 

ETFs was machen sie so interessant – Vorteile

1. Kosten: Die niedrigen Kosten sind eigentlich der größte Vorteil von ETFs. Beim Kauf und Verkauf eines ETFs an der Börse fallen wie bei einer Aktie bankübliche Gebühren an. Ausgabe- und /oder Rücknahmegebühren wie bei klassischen Fonds fallen bei ETFs nicht an. Wie schon weiter oben beschrieben, sind die jährlichen Verwaltungskosten deutlich niedriger, was sich gerade auf lange Sicht deutlich bemerkbar machen kann.

2. Hohe Flexibilität und Liquidität: Da ETFs während der Handelszeiten der Börse gekauft werden können, sind sie genau wie Aktien eine sehr liquide Geldanlage Möglichkeit. Dies wird durch sogenannte Market Maker gemacht, die verbindliche Geld und Briefkurse garantieren. Jeder ETF Anbieter muss mindestens einen Market Maker haben, aber die meisten Fondsgesellschaften arbeiten mit mehreren Market Maker zusammen was für zusätzliche Liquidität sorgt.

3. Hohe Transparenz: Dadurch das sehr viele ETF Anbieter auf ihre Webseite täglich ihre Zusammenstellung ihres Portfolios bekanntgeben sind diese sehr transparent. Normale Fonds machen das oft nur halbjährlich.

4. Diversifikation: Mit ETFs haben Sie die Möglichkeit zu niedrigen Kosten Ihr Depot breit aufzustellen. Wenn Sie z.B. in Werten des DAX investieren wollen, brauchen Sie nur den ETF kaufen der den DAX nachbildet. So brauchen Sie nicht in alle 30 DAX Titel investieren, was mit deutlich höhreren Gebühren verbunden wäre.

 

 

ETFs was machen sie so interessant – die Strategie

Da es praktisch für alle Anlageklassen wie z.B. Aktien, Zinswerte, Immobilien und Rohstoffe ETFs gibt, ist es möglich viele Anlagestrategien komplett mit ETFs umzusetzen. Sie brauchen also nicht in sehr viele Einzelaktien zu investieren, sondern kaufen die ETFs die den Index nachbilden, wo Sie meinen die beste Rendite zu bekommen. Am besten und einfachsten ist das mit einem monatlichen Sparplan möglich. Sie kaufen damit monatlich mit einer festgelegten Summe verschiedene ETFs und nutzen somit auch noch den Cost Averrage Effect. Eine Geldanlagestrategie mit ETFs sollte aber unbedingt auf einen längeren Anlagezeitraum ausgelegt werden (mindestens 5 Jahre besser 10 Jahre oder länger).

 

ETFs was machen sie so interessant- hier nochmal in Stichworten zusammengefasst.

Hier habe ich zur einfachen übersicht ETFs in Stichworten nochmal zusammengefasst.

  •  werden an der Börse gehandelt und es ist deswegen jederzeit möglich zu kaufen oder zu verkaufen.
  •  bilden einen Index 1 zu 1 nach.
  •  sind Anlagefonds mit denen Sie in einen großen „Korb“ von Wertpapieren investieren.
  •  haben kein teures Management, weil sie passiv verwaltet werden. Die Gebühren sind deswegen meist deutlich günstiger.
  •  sind ideal für den langfristigen Vermögensaufbau, gerade weil die Verwaltungsgebühren deutlich geringer sind, was zu beträchtlichen Renditeunterschieden führen kann.

728x90

 

 

ETFs was machen sie so interessant – Fazit

Mein Fazit zu ETFs fällt überaus positiv aus, weil eine Geldanlage in ETFs sehr viele Vorteile bietet. Es ist sehr einfach ETFs zu kaufen, durch die niedrigen Kosten wird die Rendite nochmal gesteigert, durch Sparpläne kann der Cost Averrage Effect genutzt werden, und es eignet sich im hohen Maße auch für kleine Anlagesummen.  Also nun viel Spaß mit dem Vermögensaufbau mittels ETFs.

Aktien die einem Aktiendepot Sicherheit bieten!

Aktien die einem Aktiendepot Sicherheit bieten gehören als Basisinvestment in jedes Depot. Die Gründe dafür und welche das sein können erfahren Sie hier.

 

Aktien die einem Aktiendepot Sicherheit bieten

 

Ein Aktiendepot sollten Sie so aufstellen, dass eine möglichst große Streuung garantiert ist. Es sollten Aktien aus verschiedenen Ländern und Branchen vertreten sein. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht nur Aktien in Ihrem Depot halten die ein hohes Chance /Risiko Potenzial haben. Das bedeutet, dass diese Aktien ein hohes Potenzial haben ihre Kurse zu steigern aber es auch genauso sein kann, dass Verluste eingefahren werden können.




Deswegen gehören in ein gut aufgestelltes Aktiendepot auch immer Aktien die schon seit Jahrzehnten überdurchschnittliche Renditen abwerfen und daher als Basisinvestment gelten. Solche Aktien werden in der Regel einmal gekauft und danach für immer gehalten.

Hier zwei Beispiele, die Zeigen welches Potenzial in Qualitätsaktien stecken können:

  • Wenn Sie vor 40 oder 50 Jahren Aktien von Berkshire Hathaway gekauft hätten, (mit einem überschaubaren Betrag) dann wären Sie heute Millionär.
  • Oder Sie hätten vor 20 Jahren Aktien von BASF für 20.000€ gekauft und die Dividende jedes Jahr wieder angelegt, dann hätten Sie heute eine Milion zusammen.

 

Aktien die einem Aktiendepot Sicherheit bieten – wie  können Sie solche Aktien finden die als Basisinvestment gelten?

Aktien die als Basisinvestment gelten können Sie am einfachsten nach den folgenden Kriterien Auswählen:

  • Geschäftsmodell: Ideal wären Firmen die ein Produkt verkaufen, wo diese die alleinige Marktführerschaft besitzen. Aber auch sonstige Wettbewerbsvorteile oder ein extrem starker Markenname können hier von Vorteil sein.
  • Größe: Da Sie die Aktie kaufen wollen und eine lange Zeit festhalten wollen, sollte das Unternehmen eine gewisse Größe haben. Denn erst dann ist die Chance für das Unternehmen groß, die Geschäfte „bis in alle Ewigkeit“ fortzuführen. Der Börsenwert eines solchen Unternehmens sollte mindestens auf dem Niveau von Dax-Titeln (knapp über 4 Milliarden) sein, was die Schwelle für Übernahmen sehr hoch legt.
  • Geschichte: Um aus der Vergangenheit genügend Rückschlüsse zu ziehen muss eine Aktie mindestens 25 Jahre an der Börse gehandelt worden sein. Die Aktie sollte in dieser Zeit den Börsenindex geschlagen und regelmäßig die Dividende erhöht haben.
  • Bewertung: Da diese Dauerläufer Qualitätsaktien sind, werden diese nie (oder selten) billig zu bekommen sein. Sie sollten aber beim Kauf darauf achten, dass der KGV nicht deutlich über 20 liegt. Ansonsten sollten Sie warten und bei Korrekturen zugreifen, oder nach einem anderen Qualitätsunternehmen Ausschau halten.

Das die Bilanzen bei diesen Firmen sehr ordentlich sind versteht sich von selbst. Auch müssen alle 4 Kriterien erfüllt sein, um als Basisinvestment zu gelten.

 

Aktien die einem Aktiendepot Sicherheit bieten – hier finden Sie einige Beispiele von Qualitätsaktien!

 

  • Berkshire Hathaway: Die Aktie ist sicherlich der Klassiker schlechthin. Sie bietet auch den Vorteil das durch die über 100 Firmen und Beteiligungen ein guter Querschnitt durch die US-Wirtschaft zusammen kommt.
  • Nestle: Die Firma stellt Güter des täglichen Bedarfs her, die weltweit verkauft werden. Unter dem Firmennamen gibt es einige sehr starke Markennamen und die Größe (Marktwert 228Mrd.) spricht für sich.
  • Unilever: Auch diese Firma stellt Güter des täglichen Bedarfs her und hat auch eine Menge Markennamen die Weltweit bekannt sind. Da die Produkte von Nestle und Unilever auch in einer Krise benötigt werden, sind diese beiden Aktien gegen Kursverluste relativ gut abgesichert.
  • BASF: Die Firma hat in der Chemiebranche bei einigen Produkten die absolute Weltmarktführerschaft. Außerdem achtet die Geschäftsführung auf ein stets optimierten Produktmix.
  • Reliance Industries: Ist ein Kandidat aus der Ölindustrie, welches mit den Einnahmen aus dem Energiegeschäft den Aufbau neuer Sparten finanziert. Es sollte dadurch auch in den nächsten Jahren sehr Erfolgreich sein.

 

Diese fünf Firmen sind nur einige Beispiele für Qualitätsaktien um zu verdeutlichen was ich damit meine, wenn ich von einem Basisinvestment spreche. Es gibt sicherlich noch eine ganze Reihe anderer Firmen die den vier Kriterien entsprechen, aber seien Sie bei der Auswahl sorgfältig, denn Sie wollen ja über einen langen Zeitraum Spaß an der Aktie haben.